fb icon ig icon Webseite Icon Telefon   Hückelhoven  02433 918 393
  Bingen   06721 949 230 20

Zweiter Monitor: Wie kann man zwei Bildschirme verwenden?

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Schriftgröße
Zwei Monitore richtig verwenden - so lieber nicht... Zwei Monitore richtig verwenden - so lieber nicht...

Wer nicht nur einen, sondern gleich zwei Monitore verwendet, profitiert von zahlreichen Vorteilen: Der Arbeitsplatz wird übersichtlicher. Gleichzeitig lässt es sich produktiver arbeiten. Doch bei der Arbeit mit zwei Bildschirmen sollten Sie einige Dinge beachten. Wir sagen Ihnen, welche das sind.

Mehr sehen, besser arbeiten: Zwei Monitore

Wer zwei Bildschirme am Arbeitsplatz hat, sieht einfach mehr. Die größere Bildschirmfläche ermöglicht es, mehrere Fenster zu öffnen. Das bietet zahlreiche Optionen. Während zum Beispiel rechts immer die E-Mails geöffnet sind, kann man links ganz bequem wie gehabt arbeiten.

Wer Tabellen abgleichen oder Produkte genau ansehen muss, fährt mit der 2-Bildschirm-Methode ebenfalls gut. Und auch im privaten Umfeld können zwei Bildschirme wahre Alleskönner sein – das wissen vor allem leidenschaftliche Gamer.

Oft sind zwei Monitore in der Anschaffung günstiger als ein XXL-Screen. Gleichzeitig ist die Handhabung etwas einfacher, da zwei kleinere Bildschirme leichter zu positionieren sind als ein großer. So weit so gut – doch was sollte man bei der Auswahl und der Installation eines zweiten Bildschirms beachten?

Was ist wichtig, wenn man zwei Bildschirme nutzt?

Generell ist es sinnvoll, zwei baugleiche Screens zu nutzen. Wer also von einem auf zwei Bildschirme umrüstet, kauft entweder das bereits bestehende Modell nach oder schafft sich zwei neue Screens derselben Bauart an. Das ist für die Augen extrem wichtig. Denn sind die beiden Monitore baugleich, gleichen sich auch die Auflösung und das Farbspektrum. Beim Blick auf den zweiten Bildschirm müssen Auge und Gehirn nicht „umschalten“ oder sich umgewöhnen – das schont die Kräfte.

Wichtig ist auch die Ausrichtung der beiden Bildschirme. Damit ergonomisches Arbeiten möglich ist, sollte man nicht nur die Anforderungen aus der Richtlinie 90/270/EWG für Bildschirmarbeitsplätze beachten. Sinnvoll ist es, die Anordnung der Monitore auf die individuelle Arbeitssituation anzupassen. Wer die meiste Zeit mit einem Monitor arbeitet und den zweiten als Beiwerk nutzt, kann den zweiten Screen rechts neben dem Hauptbildschirm in einem Winkel von 15 ° positionieren.

Wer mehr als ein Drittel der Arbeitszeit mit dem Vergleichen oder dem Verarbeiten mehrerer Quellen auf zwei Bildschirmen verbringt, kann sich mittig vor die beiden Monitore setzen. Auch hier sollte der Neigungswinkel die empfohlenen 15 ° nicht überschreiten.

Technisches: So lässt sich der zweite Monitor anschließen und einrichten

Vor der Anschaffung eines zweiten Monitors ist es sinnvoll, einen Blick auf die Anschlüsse des Rechners zu werfen. Bei einem Laptop finden sich die Bildschirm-Anschlüsse auf der Seite des Notebooks. Bei einem Standcomputer sind sie an der Rückseite des Gehäuses angebracht.

Ob sie oben oder unten positioniert sind, kommt darauf an, ob der Computer eine Grafikkarte hat oder nicht. Ist das der Fall, befinden sich die Anschlüsse im unteren Bereich des Gehäuses – ansonsten eher oben.

Hat mit den Anschlüssen alles geklappt, müssen die Bildschirme noch eingerichtet werden. Sprich: Der Rechner muss auch „verstehen“, dass er das Bild auf zwei Monitoren ausspielen soll. Die Einrichtung unter Windows 10 erfolgt in nur wenigen Schritten:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle im Desktop
  2. Gehen Sie dann auf „Anzeigeeinstellungen“ > „Anzeige“
  3. Dort finden Sie alle Monitore, die Windows erkannt hat. Normalerweise simuliert das Betriebssystem hier gleich die Größe der Bildschirme. (Wird ein Screen nicht angezeigt, sollten Sie die Anschlüsse überprüfen.)
  4. Im nächsten Schritt geht es darum, dem System die Anordnung der Monitore zu „erklären“
  5. Klicken Sie auf „identifizieren“ und prüfen Sie, ob die zugewiesenen Zahlen stimmen. Falls nicht, können Sie Korrekturen über Drag & Drop durchführen.
  6. Die Darstellung lässt sich unter „Skalierung und Anordnung“ auf die eigenen Bedürfnisse anpassen.
  7. Um die Bildschirmfläche auf mehrere Displays aufzuteilen, klicken Sie auf „mehrere Bildschirme“ > „diese Anzeige erweitern“.

Alle Änderungen werden in der Regel direkt übernommen. Einzig für Anpassungen zur Auflösung müssen Sie auf „übernehmen“ klicken. Wie immer gilt: Gerne stehen wir von GAUL.IT bei allen Fragen und Anliegen rund um die Einrichtung eines zweiten Monitors zur Seite!

© Copyright 2019 | Gaul.IT